Heimische Klänge bei der Kulmbacher Bierwoche 2004

Musikvereine aus der Region sorgen am Nachmittag für Stimmung - Andi Borg und Katrin Raab am 3. August im Bierstadl - Die Bamberger erstmals dabei.

Eine zünftige Musik gehört zur Festbier-Maß wie die Brezn oder das Brathähnchen. Mit einem abwechslungsreichen Musikprogramm spricht die Kulmbacher Bierwoche vom 31. Juli bis zum 8. August wieder die verschiedenen Geschmäcker der Besucher an.

Wenn der Bierstadl zur Mittagszeit seine Pforten für die ersten Gäste öffnet, wird diesen neben einer reichhaltigen Auswahl an Speisen und Getränken ein Musikprogramm "serviert", das seinesgleichen sucht. Insgesamt sieben Musikkapellen und Bands aus dem Kulmbacher Land warten mit Blasmusik und Bierzeltklassikern auf. Sie spielen "handgemachte" Musik ohne elektronische Verstärker.

Der Eröffnungstag (Samstag, 31. Juli) gehört den beiden Lokalmatadoren Stadtkapelle und Franken. Mit ihrer rund 150-jährigen Geschichte ist die Stadtkapelle die älteste unter den Festkapellen bei der diesjährigen Bierwoche. Die Gruppe unter der künstlerischen Leitung von Thomas Besand hat insbesondere die Ehre, den Aufmarsch vor dem Rathaus und den Festzug musikalisch zu begleiten. Zum Anstich wird die Stadtkapelle gemeinsam mit den Franken das Lied "Alter Kamerad" intonieren, das seit 1937 die Bierwoche eröffnet. Am zweiten Samstag (7. August) gibt es ein Wiedersehen mit der Stadtkapelle, die Volksmusikfans mit konzertanter Blasmusik ein besonderes Schmankerl bietet.

Die Franken gelten deutschlandweit als Exportschlager in Sachen fränkischer Musikkultur. Von Lüneburg bis München bringt die Big Band unter der Leitung von Udo Koch so ziemlich jedes Bierzelt zum Brodeln. Eingefleischte Bierwochen-Gäste können jede Zeile des Hits "Pure Lust am Leben" mitsingen, den die Franken traditionell gegen Ende ihres Sets spielen.

Der Musikverein Marktleugast (Sonntag, 1. August und Montag 2.August) ist auch außerhalb der fränkischen Gefilde gern gesehen. Sogar an einer Papst-Audienz vor 80.000 Leuten auf dem Petersplatz in Rom haben die Musiker bereits teilgenommen, berichtet stolz der Vorsitzende Hans Georg Busch. Bei ihrer "Audienz" im Kulmbacher Bierstadl setzt die Kapelle auf Blasmusik, Schlager und Evergreens der 70er Jahre.

Internationale Bühnenerfahrung kann der Musikverein Thurnau (Mittwoch, 4. August) vorweisen. Die Kapelle unter der Leitung von Walter Hofmann, dessen gesamte Familie aktiv im Verein musiziert, hat die Instrumente unter anderem schon im italienischen Positano erklingen lassen. Die musikalische Bandbreite geht "von den Oberkrainern bis hin zu ‚Dancing Queen".

Mit dem Musikverein Kasendorf (Donnerstag, 5. August) ist in diesem Jahr eine der größten Musikvereine im Landkreis Kulmbach im Programm. Neben den "Kasendorfer Musikanten", die bei der Bierwoche auftreten werden, musiziert ein großes Blasorchester, ein Jugendorchester sowie ein Bambino-Orcherster für die ganz Kleinen unter dem Dach des Vereins. "Unsere Musiker bilden den Nachwuchs in eigener Regie aus", betont stolz der Vereinsvorsitzende Winfried Gräf.

Vorbildliche Jugendarbeit machen auch die übrigen Vereine und zeigen damit, dass die Tradition der Blasmusik noch immer aktuell ist. In Burghaig lebt diese Tradition seit 1919. Die Kapelle unter der Leitung von Vorstand Reiner Hofmann ist am Freitag, 2. August, zum zweiten Mal bei der Bierwoche dabei und wartet mit einem bewährten Repertoire aus Blasmusik und Schlagern auf. Die Bruno Truthahn Combo sorgt zum Frühschoppen am Sonntag, 8. August für den richtigen Schwung.

Neu: "Die Bamberger" und Andi Borg
Ab dem frühen Abend werden dann die Showkapellen in die Tasten und Saiten greifen. Erstmals dabei sind die Bamberger (Samstag, 7. und Sonntag, 8. August), die schon beim Kulmbacher Fassmann-Fleischmann-Fest zu überzeugen wussten. Die Mädels von den Isartaler Hexen (Donnerstag, 5. August und Freitag, 6. August) aus dem Regensburger und Straubinger Raum versetzen schon seit Jahren den Bierstadl mit Alpenrock und Hitparadenmusik in Ekstase. Ebenfalls eine treue Fanschar sprechen die Lechschwaben (Sonntag, 1. August und Montag, 2. August) und Die Wilderer (Dienstag, 3. August und Mittwoch, 4. August) mit ihrer Mischung aus volkstümlicher Musik und witzigen Einlagen an.

Und für alle Fans volkstümlicher Musik gibt es noch ein besonderes Bonbon bei der Bierwoche: Am Dienstag, 3. August laden am Nachmittag die Volksmusikstars Andi Borg und Katrin Raab zum Schunkeln ein.


Die heimischen Musikvereine proben schon fleißig für ihren Auftritt bei der
Kulmbacher Bierwoche. Das Bild zeigt von links die Vorstände der
Musikvereine: Rainer Popp (Bruno Truthahn Combo), Walter Hofmann
(Musikverein Thurnau), Reinhold Franz, (1. Vorstand, Stadtkapelle Kulmbach),
Reiner Hofmann (Musikverein Burghaig), Rüdiger Hübschmann
(1. Vorsitzender, Musikverein Marktleugast), Winfried Gräf (Musikverein Kasendorf).

Weitere Infos unter: www.kulmbacher-bierwoche.de